20 Jahre Fellbach-Haus im Kosovo

Ulrich Lenk nimmt für die FW/FD-Fraktion Stellung zum Tagesordnungspunkt Ö3 – „20-jähriges Jubiläum der Jugend- und Bildungseinrichtung Fellbach-Haus“ – Vorlage 060/2022 GR 5.4.2022

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

als unser gestern verstorbener Oberbürgermeister Friedrich-Wilhelm Kiel  zu Anfang des Jahres  2000 im Ältestenrat seine Idee vorgetragen hat, gab es zunächst einige Zweifel und Fragen. Aber schon bald waren meine Fraktionsvorsitzenden-Kollegen und ich davon überzeugt, dass die Idee in einem sog. „Fellbach-Haus“ kriegstraumatisierte Kinder psychologisch zu betreuen eine humanitäre Aufgabe war, die uneingeschränkt zu unterstützen war. Wieder einmal waren F.W. Kiel und mit ihm die Stadt Fellbach mit diesem Pilotprojekt ihrer Zeit voraus. Denn wie heute in der Ukraine gehörten auch im Kosovo-Krieg bis 1999 vor allem Kinder und Jugendlich zu den hauptbetroffenen Opfern mit z.T. schwersten Schicksalen und Traumatisierungen.

So wurden mit städtischen Geldern und Spendern u.a die Baukosten von ca. 400.000.– € gestemmt und das Haus unter Begleitung Fellbacher Experten wie Walter Steißlinger erbaut.

Ich erinnere mich noch sehr gut wie unsere Fellbacher Delegation unter schwierigen Bedingungen zur Einweihung im April 2002 angereist ist und der damalige Bürgermeister von Suhareke Uke Bytici zusammen mit Alt-OB FW Kiel und seinem Nachfolger Christoph Palm das Haus seiner Bestimmung übergeben haben und zusicherten, dass Fellbach das Haus mindestens 20 Jahre begleiten und finanziell unterstützen werde. Die Dankbarkeit und Herzlichkeit der Verwaltungsvertreter, aber vor allem der anwesenden Bevölkerung war überwältigend.

Im April 2015 wurde das Fellbach-Haus an einen gemeinnützigen Trägerverein sozusagen in die Autonomie entlassen, wobei die Stadt Fellbach auch weiterhin nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ ihre fachliche Begleitung zusicherte.

Mittlerweile bietet das Fellbach-Haus Kindern und Jugendlichen im Kosovo konkrete Hilfestellung im Bereich Bildung, Versöhnungsarbeit, Friedens- und Umweltpädagogik, ergänzt durch Berufsfördermaßnahmen und aktuelle Projekte an.

Unsere FW/FD-Fraktion steht nach wie vor zu dieser wertvollen Arbeit an und mit jungen Menschen und unterstützt deshalb uneingeschränkt den Beschlussantrag, dem Fellbach-Haus auch zukünftig eine jährliche Unterstützung bis zu  35.000.– €  zu gewähren  und den im Juli 2012  geschlossenen Freundschaftsvertrag mit der Stadt Suhareke zu verlängern.